2. Monat | Aufgabenstellung: Licht-Setups

Licht-Setups

Anfang Dezember habe ich meine Unterlagen für den zweiten Monat meines Online-Kurses erhalten und das Hauptthema sind die verschiedenen Licht-Setups.

Es wurden Lichtformer, Reflektoren und die unterschiedlichen Licht-Setups, die sich damit erzeugen lassen, beschrieben.
Vieles davon war mir neu, denn bisher habe ich mich mit diesem Thema kaum auseinander gesetzt.

Früher habe ich meist mit dem zur Verfügung stehenden Sonnenlicht und/oder einer einfachen Stehlampe gearbeitet.
Anfang diesen Jahres habe ich mir dann meine ersten (unüberlegter Weise rechteckigen) Softboxen gegönnt und auch mit diesen einfach nach Gefühl gearbeitet. Wirklich Gedanken über Lichtsetzung habe ich mir dabei eigentlich nicht gemacht.

Ein kleiner Tipp am Rande: Wenn ihr euch für den Portraitbereich Softboxen zulegen wollt, empfehle ich euch eine Oktabox, da sehen die Reflexionen in den Augen einfach schöner aus :)
Und lieber eine Nummer größer statt zu klein. Denn sobald die Softbox etwas weiter weg steht, geht schon einiges an Licht und vor allem die weiche Stimmung verloren.

Nun aber zurück zu meiner Aufgabe. Um den Umgang mit den verschiedenen Lichtformern zu üben soll eine Serie mit unterschiedlichen Lichtvariationen angefertigt werden:

Vorderlicht, Streiflicht, Seitenlicht, Gegenlicht, Oberlicht und Unterlicht.

Lichtarten sollen kombiniert und auch Aufheller verwendet werden.
Idealerweise soll einmal das hochfrontale (Marlene Dietrich) Licht, das Rembrandt-Licht, hartes Seitenlicht und
sehr weiches Licht (Softbox oder indirektes Licht) fast ohne Schatten fotografiert werden.

Abzugeben sind die Fotografien mit den jeweiligen Kameraeinstellungen (Belichtzungszeit, ISO, Blende) und einer Grafik zum Setup, welche man sich zum Beispiel unter strobox.com/create erzeugen und dann herunterladen kann.

…puh, da war ich erstmal etwas überfordert, muss ich gestehen!
Auch wenn ich nun schon seit einigen Jahren fotografiere, so hatte ich ehrlich gesagt keinen Schimmer, was genau Streif- und Rembrandt-Licht sind und wie genau das hochfrontale Marlene-Dietrich-Licht auszusehen hat.

Inzwischen habe ich mir meine Unterlagen natürlich genau durchgelesen und bin schon um einiges schlauer.
Ganz einfach finde ich diese Aufgabe dennoch nicht, vor allem, weil ich mir erstmal noch eine passende Lichtquelle zulegen musste, um überhaupt hartes Licht zu erzeugen. Aber wer liebt es nicht, neues Equipment in den Händen zu halten :)
Mittlerweile habe ich auch schon ein paar Shootings hinter mir, in welchen ich zum Teil versucht habe, das Gelernte anzuwenden und ich kann zumindest für mich persönlich sagen:
Das erste Mal ein ganz bestimmtes vorgegebenes Beleuchtungsergebnis zu erzielen ist gar nicht so einfach!

Auch wenn Weihnachten vor der Tür steht, werde ich mich noch an ein paar weitere Versuche machen, um mein neu gewonnenes Wissen zu vertiefen. Und am Ende des Monats werde ich hoffentlich ein paar schöne Portraits mit unterschiedlichsten Beleuchtungsvarianten abgeben können.

Übrigens: Ein paar der Fotos, die bei den letzten Shootings entstanden sind, könnt ihr bereits auf meiner Instagram-Seite unter instagram.com/gloria.zrenner und auch hoffentlich bald hier auf der Webseite sehen. :)

Bis dahin wünsche ich euch allen noch ruhige letzte Arbeitstage, schon mal ein wundervolles Weihnachtsfest und erholsame Feiertage!

Weihnachtszeit

Kommentar verfassen